Wir über uns
Ziele des Vereins
Geschichtliches
Aus dem Vereinsleben
Aktuelles
Publikationen
Interessante Links
Kontakt
Gästebuch

 Aus dem Vereinsleben 2018

 Zusammengestellt von R. Lindemann 

 

Auch im 20. Jahr seines Bestehens war das Vereinsleben des Kultur- und Heimatvereins, neben den organisatorischen Beratungen, von interessanten und unterhaltsamen Aktivitäten und Veranstaltungen gekennzeichnet.

Viele der 37 Vereinsmitglieder beteiligten sich auch an den Vorbereitungen und der Durchführung kommunaler Veranstaltungen des Ortes.

Die Vereinsleitung und die Chronikgruppe trafen sich monatlich zu einer Gesprächsrunde und zur Vorbereitung der jeweils aktuellen Maßnahmen.

Darüber hinaus wurde eine Gesamtmitgliederversammlungen durchgeführt, bei der neben den organisatorischen Tagesordnungspunkten, vom Vereinsfreund Dr. Lewy ein DIA- Vortrag über seine Reisen in Südamerika gehalten wurde.

Die Arbeitsgruppe „Tiffany“ traf sich im Kreativraum der Heimatstube, wobei wieder interessante kleine Kunstwerke entstanden.

Die Vereinsfreundinnen Dr. Bärbel Renning und Inge Reinhard organisierten auch in diesem Jahr für die Plattspräker drei öffentliche, gemütliche Nachmittage, bei denen sich besonders die älteren Mitglieder und Gäste „bi Bohnkaffee un Kauken so richtich wat vertellt hem“.
Mit jeweils ca 30 Mundartfreunden und Gästen waren die Treffen gut besucht.

 


Besuch aus Glöthe bei den Plattspräkern .
Foto: R. Lindemann

Die vom Verein gestaltete Heimatstube gibt einen Einblick in das vergangene dörfliche Leben und den Einfluss der Industrialisierung auf die Entwicklung unseres Dorfes.
Von besonderem Interesse waren die Präsentation zum Schulwesen und die Exponate aus dem früheren dörflichen Haushalten.
Besonders die Ausstellungsstücke zum früheren Schulunterricht erweckten bei den älteren Besuchern Erinnerungen an die vergangene Schulzeit und bei den jungen Besuchern frohes Erwarten auf die bevorstehende spannende Zeit.
Auch die Puppensammlung fand besonders bei den jungen Besuchern immer reges Interesse.
Die präsentierten Exponate wurden mit einer kleinen Ausstellung zur Geschichte der Eggersdorfer Bahnstation ergänzt, die zum Ende des 19. Jahrhunderts neben dem Bergbau und der Landwirtschaft für die Eggersdorfer ein wesentlicher Arbeitgeber war.
Neben interessierten Bürgern wurde die Heimatstube auch von Schulklassen und Kindertagesstätten gern besucht. Bei der Erläuterung der Handhabung alter Exponate aus der Landwirtschaft und einem Einblick in die Schule vergangener Zeiten bekundeten die Kinder ein reges Interesse.
Auch Vereine, ehemalige Eggersdorfer Bürger und Familien, sowie die Teilnehmer von Klassentreffen nutzten den Besuch zur Erinnerung an Ihre eigene Vergangenheit.
Dank der arrangierten Tätigkeit einiger Heimatfreunde des Vereins und auch dem geweckten Interesse bei einigen Besuchern, konnte die Ausstellung kontinuierlich mit Exponaten , Fotos und Schriftstücke ergänzt werden.
Für einen Besuch wird um vorherige Anmeldung gebeten.

 


Junge Besucher üben mit alten Geräten
Foto: K. D. Schmidt

Ein ständiger Bestandteil der Tätigkeit unseres Vereins ist die alljährliche Erstellung der Vereinsschrift „Geschichte und Geschichten aus unserem Heimatort Eggersdorf“.
Auch das Heft Nr. 18 fand wieder reges Interesse bei den Lesern.
Wichtige Quellen für Informationen zur Geschichte der Region und unseres Ortes sind die einschlägigen Archive und Vereine und Bürger die sich noch an vergangene Zeiten erinnern können (wollen).

 

 

 

 Inhalt des Heftes 18/2018 

 

Deckblatt: Klaus- Dieter Schmidt

Kultur- und Heimatverein e.V. begeht 2018 sein zwanzigjähriges Gründungsjubiläum

„Aus dem Vereinsleben 2018“
von R. Lindemann

Rückblick der „Plattspräker“ 2018
von Dr. Bärbel Renning

Eggersdorf in den Jahren von 1950 bis1960
von Klaus Dieter Schmidt

Das Friseurgeschäft Kraft in Eggersdorf
von Dr. Bärbel Renning

 

 

 

 

Das Heft Nr. 19 wird gegenwärtig erarbeitet und erscheint im März 2019.

Der nun schon langjährigen Tradition folgend, haben wir wieder gemeinsam mit dem Landhotel „Zu den zwei Linden“ und der Gaststätte „Zum Pferdestall“ zur Eggersdorfer Braunkohlwanderung am 2. Sonntag im neuen Jahr aufgerufen.
Um der steigenden Nachfrage besser gerecht werden zu können wurde wieder das Sport- und Freizeitzentrum, welches vom „Pferdestall“ bewirtschaftet wurde, mit einbezogen.
Somit konnten in diesem Jahr 320 Braunkohl- und Wanderfreunde im Ort bewirtet werden.
Der Alleinunterhalter Lothar Finke aus Eickendorf sorgten mit einigen humoristischen Einlagen zusätzlich für eine heitere Stimmung der Wander- und Braunkohlfreunde.
Auch die Heimatstube des Ortes wurde von interessierten Wanderfreunden gut besucht. Neben der neuen Präsentation zur Geschichte der Eggersdorfer Bahnstation und Erinnerungsstücke an das herrschaftliche Bauernhaus der Familie Braune, fand die Ausstellung der Schönebecker Künstlerinnen Heimke Hornich, Elke Rahn und Inge Hildebrand reges Interesse bei den Besuchern.


Die Wanderfreunde von Schönebeck auf dem Salzweg
Foto. K. D. Schmidt

 


Frohe Stimmung im Sport- und Freizeitzentrum
Foto: K. D. Schmidt


Mit Heiterkeit und gutem Appetit angekommen in der „Linde“
Foto: R. Lindemann

In diesem Jahr konnten wir die 5. Ausstellung in der Galerie der Heimatstube eröffnen . Die Schönebecker Künstlerin Monika Knopf gab mit 28 Bildern in verschiedenen Ausführungstechniken einen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen.
Zur feierlichen Eröffnung der Vernissage fanden sich zählreiche interessierte Gäste aus Eggersdorf und den umliegenden Orten ein. Wie in den Vorjahren fand sich auch der in der Region bekannte Künstler Hans Both ein, der in der zurückliegenden Zeit einigen der ausstellenden Hobbykünstler die ersten Schritte der Malerei lehrte. Für eine stimmungsvolle  musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgte die junge Eggersdorfer Künstlerin Anna- Lena Schimann.


Hobbykünstler im fachlichen Gespräch mit dem Altmeister Hans Both (Mitte)
Foto: R. Lindemann

Auf Einladung der Welsleber Heimatfreunde beteiligten sich, gemeinsam mit weiteren Interessenten, 10 Eggersdorfer Heimatfreunde an einem Nachtwächterrundgang durch das nächtliche Bördedorf
Beim Rundgang wurden an den authentischen Orten von den Heimatfreunden und dem Nachtwächter geschichtliche Begebenheiten und überlieferte Geschichten vorgetragen. Einige Episoden wurden auch in humorvoller weise gespielt.
Gegen die aufkommende Nachtkühle halfen wärmende Getränke . Der Abend fand bei rustikalem Essen und Getränken seinen Abschluss .Den Welsleber Heimatfreunden sei Dank für die gute Organisation der Veranstaltung.


Nächtliches Treiben in dem Bördedorf Welsleben
Foto: R. Lindemann

Traditionell beteiligte sich unser Verein im Mai wieder an den vom ADFC des Salzlandkreises organisierten Salzland-Radeltag.
Nach einem Zwischenstopp im Friedensfahrtmuseum in Kleinmühlingen ging die Fahrt durch Wiesen und blühende Rapsfelder nach Nienburg. Auf dem festlich gestalteten Marktplatz des Ortes wurde unsere 10-köpfige Abordnung von den versammelten Radelfreunden lautstark begrüßt. Nach etwas Stärkung bei Speise und Trank wurde auch die Rückfahrt, mit einem Zwischenstopp für Kaffee, Kuchen und Eis, von allen Frohen Mutes geschafft.

Raps, soweit das Auge reicht. Foto: R. Lindemann
Raps, soweit das Auge reicht.
Foto: R. Lindemann

Mit Hilfe des Fährmanns wurde auch die Saale mit dem Radel „bezwungen“. Foto: R. Lindemann
Mit Hilfe des Fährmanns wurde auch die Saale mit dem Radel „bezwungen“.
Foto: R. Lindemann

Ein Höhepunkt des kulturellen Lebens im Ort war auch in diesem Jahr das Dorffest der Vereine, welches, wie in den Vorjahren, von einigen Vereinen des Dorfes gestaltet wurde.
Auch unser Verein beteiligte sich an der Vorbereitung und Durchführung des Festes. Auch in diesem Jahr fand die vom Vereinsfreund K. D. Schmidt vorbereitete Fotoausstellung über Höhepunkte des örtlichen Vereinslebens reges Interesse.
Viel Heiterkeit gab es gelegentlich wenn die Betrachter sich auf einem der Fotos selbst erkannten. Besonderes Interesse der Kinder weckte das von der Fa. EMS an uns verliehene Glücksrad, mit dem es für jeden etwas zu gewinnen gab.


Viel Spaß für Groß und Klein gab es am Glücksrad.
Foto: R. Lindemann

Traditionell führten wir im August, im Biergarten des Landhotels „Zu den zwei Linden“, bei schönem Wetter, wieder unser alljährliches Sommerfest durch.
Wie in den Vorjahren besuchten uns auch die Freunde des Heimatvereins von Beyendorf – Sohlen.
Bei den leckeren , von den Vereinsfreunden /..innen und ihren Partnern  zubereiteten, Speisen, wurden manche guten Vorsätze verdrängt. Auch die Grillmeister Christian Agahd und Peter Broz erfüllten ihre Aufgabe mit viel Lob. Allen Mitwirkenden wurde gedankt. Ein Dank gebührt auch der Wirtin Sieglinde und ihrem Peter für die Bewirtung und der Ausgestaltung des Gartens, für das Fest.

Plausch in froher Runde. Foto: R. Lindemann
Plausch in froher Runde
Foto: R. Lindemann

Der Chor gratuliert. Foto: K. D. Schmidt
Die Grillmeister Christian und Peter in Aktion
Foto: R. Lindemann

 Eine Exkursion führte die Vereinsfreunde nach Rippichau und Biendorf.
Der Überlieferung nach wurde in Rippichau der Verfasser des „Sachsenspiegel“, Eike von Repgow, geboren. Im Mittelalter wurden in dem Werk erstmalig allgemeine Verhaltensnormen festgeschrieben, die bis heute Gültigkeit haben.
Z. B. „Wer zuerst kommt, der mahlt zuerst“. Diese Festlegung regelte die Ordnung an der Mühle des Dorfes.
Eine sachkundige Führung durch den kleinen Ort Rippichau, der von den dortigen Heimatfreunden wie ein Freilichtmuseum gestaltet wurde, versetzte auch uns bildlich in das Mittelalter.
Im Biendorfer Schloss besichtigten wir das Ergebnis einer ungebremsten Sammlerleidenschaft. Von dem jetzigen Schlossherren wurden zum Teil skurrile Exponate aus aller Welt gesammelt, wie zum Beispiel: 75000 Fingerhüte, 500 Porzellangriffe von Toilettenspülungen, 4500 Kaffeelöffel und dergleichen. Die Sammlung umfasst ca. 250000 Gegenstände.

Rast in mittelalterlicher Umgebung, Foto: R. Lindemann
Rast in mittelalterlicher Umgebung
Foto: R. Lindemann

Was wohl in diesem Buch geschrieben steht? Foto: R. Lindemann
Was wohl in diesem Buch geschrieben steht?
Foto: R. Lindemann

 

 

Kaffeetrinken mit altertümlichem Ambiente. Foto: R. Lindemann
Kaffeetrinken mit altertümlichem Ambiente.
Foto: R. Lindemann

Höhepunkt des Jahres war das Fest zum 20-jährigen Jubiläum des Vereins.
Unserer Einladung folgend waren 40 Vereinsfreunde mit ihren Partnern und 27 Gäste im Sport- und Freizeitzentrum erschienen, um gemeinsam den denkwürdigen Tag zu begehen.
Die geladenen Vertreter der Vereine und Kommunalpolitiker der Gemeinde überbrachten Glückwünsche und kleine Präsente, verbunden mit den Wünschen für eine weitere erfolgreiche Tätigkeit unseres Vereins.
Einen besonderen Glückwunsch überbrachte der Eggersdorfer Frauenchor mit einer eigens für das Jubiläum, auf eine bekannte Melodie, getextete „Hymne“ für unseren Verein.
Nach der Festrede des Vereinsvorsitzenden und dem gemeinsamen Essen vom Buffet sorgte die Humoristin Josefine Lemke und das Tanzduo Conny und Asja für eine ausgelassene Stimmung.

 

Der Chor gratuliert, Foto: K. D. Schmidt
Der Chor gratuliert
Foto: K. D. Schmidt

 

Die Gäste. Foto: K. D. Schmidt
Die Gäste
Foto: K. D. Schmidt

Conny und Asja „verschonten“ auch das Publikum nicht. Foto: R. Lindemann
Conny und Asja „verschonten“ auch das Publikum nicht
Foto: R. Lindemann

Zum Ausklang des Veranstaltungsjahres unseres Vereines organisierte der Vereinsfreund Werner Rockmann in bewährter Weise einen DIA- Vortrag mit dem Titel „Das böhmische Bäderdreieck“.
Herr Krenske, der in unserem Verein bereits bekannt war, entführte die Anwesenden in interessanter weise in das Bäderdreieck, Karlsbad, Franzensbad und Marienbad. Neben den landschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten gab er auch Einblicke in die Geschichte der Bäder und ihre Namhaften Besucher. Dichter, Philosophen, Komponisten und Globetrotter suchten in den böhmischen Bädern Genesung und innere Harmonie.
Auch für die Zuhörer, welche die Orte bereits bereist hatten, war der Vortrag eine reizvolle Ergänzung ihres Wissens.

2018_Bild19
Interessierte Zuhörer
Foto: R. Lindemann

 

Top